Fanclubmitglieder bitter enttäuscht über niederschmetterndes 34 : 25 Ergebnis in Emsdetten

Auswärtsspiel frustriert Wällster Fans; TVG Fanclub Herzschlag Blau-Weiße e.V.:

Großwallstadt. 19 TVG Fanclubmitglieder begaben sich am Wochenende 20. und 21. Oktober auf die Reise nach Westfalen, um in Emsdetten ihre Mannschaft zu unterstützen. Emsdetten liegt mitten in der Region Münsterland 30 Kilometer nördlich von Münster und hat 36.000 Einwohner. Im Jahr 1200 v.Chr. wurde die Emsniederung erstmals besiedelt. 1178 wurde der Ort „Thetten“ erstmals urkundlich erwähnt. Die Bezeichnung Stadt erhielt Emsdetten 1938 mit damals 17.000 Einwohner verliehen. Neben der einzigartigen Landschaft und der zahlreichen Tourismusangebote hat Emsdetten heute eine starke Wirtschaftskraft mit einer sehr guten Infrastruktur. Bei herrlichem Reisewetter herrschte gute Laune und optimistische Stimmung im Wällster Bus. Das Team hatte bei den letzten Spielen doch gute bis sehr gute Leistungen gezeigt und der TV Emsdetten ist keine unüberwindbare Mannschaft. Nach dem Einchecken im Hotel am Spätnachmittag trafen sich die Fanclubmitglieder im Hotel-Restaurant zu einem gemeinsamen Essen. Die Freude auf das Spiel und die positive Einstellung der Fans war nicht zu übersehen. Die Emshalle war gut gefüllt und die heimischen Fans machten deutlich, wer hier das Sagen hat. Die Wällster Fans hielten lautstark dagegen. In der ersten Halbzeit sah es noch ganz gut aus für den TVG und der Fanclub mit seiner Trommlerabordnung feuerte sie in gewohnter Weise unablässig an. Aber es war alles zwecklos und in der zweiten Hälfte zogen „dunkle Wolken am Hallenhimmel“ über dem TVG auf. Die Wällster Fans trauten ihren Augen nicht, wie sich ihr Team vorführen ließ. Die Tordifferenz wurde immer größer. Gegen Ende der Spielzeit taten es die Fans der Mannschaft gleich: Sie taten nichts mehr, die Trommeln schwiegen und im TVG-Block herrschte in den letzten Minuten dieses traurigen Schauspiels eisiges Schweigen. Mit einer 34 : 25 – Klatsche begaben sich die Fanclubmitglieder in ihr Hotel und ließen den niederschmetternden Abend im Restaurant ausklingen. Am Sonntagmorgen nach einem kräftigen Frühstück traten die Schlachtenbummler aus Churfranken die Heimreise an. Die Stimmung hatte sich wieder verbessert und man hoffte auf eine Leistungssteigerung der Mannschaft beim nächsten Heimspiel, nach dem Motto: Neues Spiel, neues Glück!

Bericht: Reinhard Simon

Fotos: Peter Schadler, Reinhard Simon